Sitemap
Link zur Seite Freunde und Förderer - Logo Bild Link zur Seite Freunde und Förderer - Logo Text

Link zur Startseite
Link zur Seite UeberunsLink zur Seite Partner
Link zur Seite ProjekteLink zur Seite Beratung
Link zur Seite AktuellesLink zur Seite Literatur
Link zur Seite Israel - ForumLinks zum Thema

Home > Projekte > Hand in Hand > Schulen für judisch-arabische Erziehung

 

Hand in Hand

Schulen für jüdisch-arabische Erziehung in Israel

Schulklasse in Jerusalem.Das Zentrum betreibt zum gegenwärtigen Zeitpunkt zwei Schulen, in Galiläa und Jerusalem, in denen jüdische und arabische Kinder in gemeinsamen Klassen zweisprachig unterrichtet werden. In diesen beiden Schulen lernen im Schuljahr 2003/2004 bereits etwa 500 jüdische und arabische Kinder. Die völlig neuartigen Schulen eröffnen nicht nur neue Möglichkeiten des friedlichen Miteinanders zwischen Kindern, Lehren und Eltern. Ihre Ausstrahlung auf das gesellschaftliche Umfeld ist mittlerweile derartig, daß das innovative Modell der Schule von einer breiten Öffentlichkeit in Israel - und mit zunehmendem Interesse im Ausland - wahrgenommen wird.

gemeinschaftliches LernenAls im Oktober 2000 die Gewalttätigkeiten zwischen Israel und den Palästinensern auch auf israelische Ortschaften übergriff, wurden im Rahmen von gewalttätigen Demonstrationen eine Reihe arabischer Bürger des Landes getötet. In dieser angespannten Situation dienten die integrierten Schulen als Zufluchtsorte, von denen neue Kraft ausging, weiter im Gespräch zu bleiben, miteinander zu lernen und miteinander zu leben. Gegenwärtig, wo solch eine Grundstimmung des Pessimismus herrscht und der Friedensprozeß einen quälenden Schritt nach rückwärts getan hat, kommt diesem Schulprojekt eine noch größere Bedeutung zu.

Eltern helfen kräftig mit."Hand in Hand" bietet der Bevölkerung Israels und den jüdischen und arabischen Eltern und Kindern der Hand in Hand Schulen einen Ausweg aus der Spirale der Gewalt, die nur immer weitere Zerstörung nach sich zieht, und bietet den Menschen ein praktisches Modell für Dialog und gleichrangige Partnerschaft.


Die Eltern der Schüler setzen sich mit aller Kraft für die Schule ein.Obwohl die Schulen vom israelischen Erziehungsministerium anerkannt und unterstützt werden, erfordert ihr besonderer Charakter zusätzliche Investitionen für den Bau eigener Schulgebäude, die Anschaffung angepaßter Unterrichtsmaterialien, die Durchführung von Lehrerfortbildungs- und Elternprogrammen und der (Weiter) - Entwicklung von Schulcurricula.

Unser Verein will das "Zentrum für jüdisch-arabische Erziehung in Israel" mit den großen und kleinen Projekten und Aktivitäten unterstützen. Wir möchten Sie für die Unterstützung einzelner Projekte gewinnen um der Schule nötige Anschaffungen ermöglichen.

Durch eine erste Spende des Vereins konnten dringend benötigte Matten für den Sportunterricht gekauft werden.

 
© Copyright 2001-2003, Freunde und Förderer der internationalen Begegnungen mit Israel e.V.
Bitte melden Sie Probleme mit der Seite an webmaster@israel-international.de!